Ein Drittel der Menschen in Deutschland
nehmen zu wenig Vitamin C zu sich!

Herbst und Winter zeigen es besonders:

Das Immunsystem vieler Menschen ist geschwächt. Vitamin C hilft. Doch scheint der Anteil an Vitamin C in unseren Nahrungsmitteln immer mehr zu schrumpfen.

Das geht aus der Nationalen Verzehrstudie II (2008) hervor. Für mich ein Grund zur Besorgnis und ein Grund zu handeln:

Deshalb habe ich mich entschlossen, mit einer Aktion der CFI GmbH Deutschland dabei zu helfen, gesund zu bleiben. Der Kampf gegen Schnupfen und Halsweh hat begonnen!

Ob Sie vielleicht an Vitamin C-Mangel leiden, lässt sich an verschiedenen Symptomen erkennen.

Unter anderem können folgende Symptome der Grund für Vitamin-C-Mangel sein:

  • erhöhte Infektanfälligkeit
  • Gelenk- und Gliederschmerzen
  • Schwäche und Müdigkeit
  • raue, schuppige und trockene (Kopf)Haut

Deshalb sollten Sie Vitamin C zu Ihrer Nahrung ergänzen.

In der „Welt am Sonntag" vom 24. August 1997 wurde der Artikel „Unsere Ernährung deckt nicht den Vitaminbedarf" veröffentlicht.

Der Gehalt an Nährstoffen hätte innerhalb von zehn Jahren rapide abgenommen. Das ergab ein Vergleich einer 1985 erstellten Studie über den Vitamin- und Mineralstoff-Gehalt von Obst und Gemüse mit den im Jahr 1996 in einem Lebensmittellabor ermittelten Werten. Ein Grund hierfür sei die Überpflanzung der Ackerböden. Sie könnten sich nicht mehr richtig erholen.

Dieser Vergleich ist schon über zwanzig Jahre alt. Sind die Ergebnisse heute besser? Das ist wohl sehr zu bezweifeln.

So funktioniert unser Körper (leider) nicht: Warum eine 1000mg-Vitamin-C-Dosis Augenwischerei ist.*

Es wäre ja schön, wenn unser Körper nur einmal am Tag Energie zu sich nehmen müsste - doch so ist es nicht. Das weiß bereits jedes Kind.

Ein einfacher Test demonstriert es gut: Trinken Sie einen Liter Wasser auf einmal. Es dauert keine 20 Minuten und schon müssen Sie zur Toilette. Der Körper kann es nicht verarbeiten und scheidet es, zum größten Teil, wieder aus.

So ist es mit jedem Nahrungsmittel.

Auch mit Nahrungsergänzungsmitteln wie Vitamin C. Genauso, wie wir über den Tag verteilt (ca. jede Stunde) ein Glas Wasser (250ml) trinken sollten, verhält es sich auch mit der Aufnahme von Vitaminen. Deshalb enthalten unsere Kapseln mit der bewährten „RETARD“-Formel auch nur 300 mg Vitamin C plus Zink, damit der Körper das Vitamin gut aufnehmen und weiterverarbeiten kann.

Was ist die „RETARD“-Formel und weshalb macht es die CFI Vitamin C plus Zink-Langzeitkapseln so effektiv?*

Jede CFI Vitamin C plus Zink-Langzeitkapsel enthält 300 mg Vitamin C und 5 mg Zink in einer besonderen Formel (Entwicklungsart der Kapsel). Diese setzt ihren Inhalt langsam, über den ganzen Tag verteilt, frei und versorgt so den Körper über längere Zeit mit der optimalen Menge an Vitamin C und Zink.

Im Gegensatz zu den oft angebotenen Höchstdosierungen von 1000 mg pro Tablette oder Kapsel enthält 1 Kapsel CFI Vitamin C plus Zink nur 300 mg Vitamin C. Zahlreiche wissenschaftliche Studien* haben mittlerweile gezeigt, dass eine geringere Menge besser vom Körper absorbiert wird und dahin gelangt, wo es gebraucht wird - in unsere Zellen.

Wichtig ist im Zusammenhang mit der Dosierung, ob man die Tagesdosis auf einmal einnehmen sollte oder ob es vielleicht nicht sehr viel besser wäre, die Tagesdosis auf mehrere Einzeldosen aufzuteilen. Denn die Resorptionskapazitäten des Körpers sind vor allem bei Vitamin C beschränkt. Nimmt man Vitamin C daher in zwei bis drei oder mehr Einzeldosen ein, dann kann der Körper insgesamt viel mehr davon aufnehmen, als dies nur bei einer einzigen hohen Dosis der Fall gewesen wäre.

Besser zwei- oder dreimal täglich jeweils 300 mg einnehmen als einmal 1000 mg.

Dabei hilft Vitamin C im Körper

  • Vitamin C ist ein Antioxidans: Sogenannte „freie Radikale“ (durch Rauchen, Umweltgifte, Stress, zu viel Sonne …) müssen über die Leber entgiftet werden. Dafür braucht sie Vitamin C. Freie Radikale lassen uns altern und behindern normale Regenerationsprozesse im Körper.
  • Vitamin C ist essentiell wichtig für die Haut und Gelenkknorpel.
  • Vitamin C glättet die Innenwände der Arterien, sodass sich Cholesterin schwerer anheften kann und Arteriosklerose vorgebeugt wird.
  • Vitamin C ist für die Aufnahme von Eisen wichtig. Bei einem festgestellten Eisenmangel sollte daher neben Eisen auch gleichzeitig Vitamin C eingenommen werden.
  • Vitamin C kontrolliert den Histaminspiegel im Blut. Ist der Vitamin C-Status im Blut zu niedrig, kann der Histaminspiegel ansteigen. Ein hoher Histaminspiegel ist für die negativen Folgen von Allergien und Asthma verantwortlich.

Dabei hilft Zink

  • Zink hemmt Entzündungen.
  • Zink ist dazu in der Lage, die Leistungsfähigkeit des Gehirns zu steigern, denn mit seiner Hilfe kann die Reaktionsschnelligkeit beschleunigt und die Auffassungsgabe ebenfalls verbessert werden.

Rheuma, also die chronische Form von Arthritis an vielen Gelenken, geht meist einher mit signifikant geringeren Konzentrationen der Mineralstoffe Magnesium, Eisen, Kupfer und Zink. Die Einnahme von Zink bei Arthritis hat in Untersuchungen zu einer Besserung von Gelenkschwellungen und Steifigkeit am Morgen, der Beweglichkeit, der Gehleistung und des allgemeinen Zustandes gebracht.

*Quellen und Studien:

  • Die Geschichte des Zink“ www.rheinzink.de
  • Hans Lüschen: „Die Namen der Steine – Das Mineralreich im Spiegel der Sprache“, Ott-Verlag 1979
  • Nationale Verzehrsstudie 2008, Ergebnisbericht Teil 2
  • Uwe Gröber: „Orthomolekulare Medizin“, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2008
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr
  • Burgersteins Handbuch Nährstoffe, 12. Aufl. 2012, S. 238
  • von Gersdorff et al.; „Allosteric modulation of Retinal GABA Receptors by Ascorbic Acid“; The Journal of Neuroscience, 29 June 2011
  • Block, G., et al; „Vitamin C in plasma is inversely correlated to blood pressure and change in blood pressure during the previous year in young black and white women“; Nutrition Journal; 7:35 doi:10.1186/1475-2891-7-35
  • Allen, S. et al.; „Association between antioxidant vitamins and asthma outcome measures: systematic review and meta-analysis“; Thorax, published ahead of print doi 10.1136/thx.2008.101469
  • Tveden-Nyborg et al.; „Maternal Vitamin C deficiency during pregnancy persistently impairs hippocamal neurogenesis in offspring of guinea; published online ahead of print doi:10.1371/journal.pone.0048488

Bitte füllen sie beide Felder aus.

Wenn Sie es wünschen, informieren wir Sie gerne über zusätzliche Details.